ÍndiceÍndice  PortalPortal  CalendarioCalendario  FAQFAQ  BuscarBuscar  MiembrosMiembros  Grupos de UsuariosGrupos de Usuarios  RegistrarseRegistrarse  ConectarseConectarse  

Comparte | 
 

 Radares y Radiolocalización de la Luftwaffe en la 2GM

Ver el tema anterior Ver el tema siguiente Ir abajo 
AutorMensaje
ariel
Administrador


Mensajes : 15008
Fecha de inscripción : 21/10/2011
Edad : 34

MensajeTema: Radares y Radiolocalización de la Luftwaffe en la 2GM   Vie 10 Ene 2014 - 17:47

Radares y Radiolocalizacion de la Luftwaffe de la 2GM


Un interesante capítulo en la historia de la caza de la noche fue el desarrollo y uso de equipos de búsqueda y defensa electrónica. Como los primeros a bordo ayudas internas que se sentó a los cazas nocturnos alemanes la "Llave" (ver dispositivos de recalada). Este detector óptico trabajó sobre la base de infrarrojos. El primer radar utilizado a bordo del caza nocturno era el FuG 202 "Lichtenstein BC". La primera muerte con la ayuda de un medidor de este tipo de radio logró el teniente Becker. Con este punto de vista de herramientas de piedra y sus variantes mejoradas, así como la SN 2 es un vacío existente se ha cerrado, porque las instaladas en la radio baja los sistemas del tipo de medición ", Würzburg-Riese" (Véase también la noche de defensa aérea) no fueron capaces de encontrar para proporcionar a los aviones enemigos ajuste necesario. Así sucedió a menudo que el controlador de combate la caza nocturna de hecho puesto en las inmediaciones del bombardero enemigo, el piloto, pero el enemigo no veía debido al mal tiempo o por ejemplo la luna nueva. Con los dispositivos de medición de radio instalados a bordo del Bf 110, el operador de radio ahora podría introducir sus pilotos en los últimos cientos de metros al oponente. Esto sucedió en el dispositivo Lichtenstein midiendo directamente hacia el avión enemigo. El dispositivo de Naxos, sin embargo, se refirió a la utilizada por el sistema de navegación por radar británico "H2S" en (llamado por los alemanes después de que el lugar en el que el dispositivo de Rotterdam). Los científicos británicos eran muy ingeniosos en el desarrollo de repelentes contra los sistemas de medición de radio alemanas. Encontraron, por ejemplo, que las ayudas simples, tales como bandas de aluminio cierta longitud, arrojados a millones de aviones, dieron lugar a que todos los de a bordo o en los instrumentos alemanes en tierra eran ciegos. Este fue el caso, siempre hasta que un metro se construyó en el lado alemán, el cual no se podría poner de lame 'paja'. Así que hubo que esperar hasta el final de la guerra con una gran cantidad de los nuevos acontecimientos de una dura lucha por el mejor de la electrónica cada vez. La idea original en alemán de la tecnología de medición de radio había sido hecha por las mejores posibilidades industriales del oponente, sino también por la mala planificación en el lado alemán de los aliados en una guerra con un arma decisiva.

Dispositivos Homing Activo Nocturno

Las formas de los patrones de antena para dispositivos de localización de blanco



Telefunken FuG 202 "Lichtenstein BC", la frecuencia de 490 MHz, potencia de 1,5 kW, gama 200 m - 3,5 km

Las antenas para la AC en el Ju 88



Telefunken FuG 212 "Lichtenstein C 1", la frecuencia 420-480 MHz, potencia de 2,5 kW, rango de 300 m - 4 km

El monitor del FuG 212



Telefunken FuG 220 Lichtenstein SN-"2", Frecuencia 73/82/91 MHz y 118 MHz 37,5 posteriores, potencia 2,5 kW, rango de 300 m - 4 km

Las astas de antena para la SN 2 en la A-2, el dispositivo de visión correcta He 219



Las astas de antena para la SN 2 en el Bf 110 G



Otra variante de las antenas para SN-2, fue la "estrella de la mañana", aquí sin cobertor para las pruebas de túnel de viento



Telefunken FuG 240 "Berlín", de frecuencia 3250-3330 MHz, ángulo de 55 ° de búsqueda, rango de 300 m - 5 km

El espejo parabólico para el "Berlín" en el G-6, el dispositivo de visión correcta Ju 88



Dispositivos Homing Activo Nocturno con alerta de cola

Siemens FuG 217 "Neptun", Frecuencia 158-187 MHz, el ángulo de la búsqueda 120 °, rango de 120 m - 5 km

La forma del patrón de antena para FuG "Neptuno"



Las antenas  del "Neptuno" en el Fw 190,  visualización



"Neptuno" en la prueba de túnel de viento



FuG 218 en el Ju 88 G-6 -  Izquierda, Buga - derecha, la 'antena de marcha atrás' en la cola

homing pasivos

Siemens FuG 227 "Flensburg", recibiendo 80-230 MHz, rango de 100 kilometros

Enlaces, Ju 88 G-1 "SN-2" antena cornamenta y "Flensburg" antenas de parche, el dispositivo de la visión correcta "SN-2" y detrás de "Flensburg"



Telefunken FuG 350 Z receptor "Naxos Z" desde 2500 hasta 3750 MHz, rango de 50 kilometros

Los Bf 109 G-6 / N muestra detrás de la campana de la cabina, la cúpula de la "Naxos Z"




Vincula el eje de rotación de la antena con la unidad y el "paso alto" con el detector,

el dispositivo de visión derecha e incluyendo, la (posterior) Display (dirigidos por adelantado a la derecha)



Dispositivos de localización de la nave



? "Atlas" GUB dispositivo de localización de buques en las pruebas con Fw 200 C-0 Wk.Nr.0023 julio 1943 en Bordaux-Merignac

Las antenas para la FuG "Atlas" en el Fw 200 C-0, arriba a la derecha del dispositivo de visualización



GEMA FuG "Rostock" dispositivo de localización de buques en las pruebas con Fw 200 C-4, rango de 1 km - 80 kilometros

el área de antenas para el FuG "Rostock" en el Fw 200 C-4, abandonó el dispositivo de visualización



Antenas para el FuG "Rostock" en el Fw 200 C-4



Lorenz FuG 200 "Hohentwiel" dispositivo de localización de buques, a 1 km de rango - 80 kilometros

Las antenas para la "Hohentwiel" en el Ju 188, el dispositivo de visión correcta



Las antenas de la "Hohentwiel" en el He 111 H



Antena de banda ancha compacto "reyezuelo" en el He 111 H






fuente en idioma original
Volver arriba Ir abajo
Ver perfil de usuario
ariel
Administrador


Mensajes : 15008
Fecha de inscripción : 21/10/2011
Edad : 34

MensajeTema: Re: Radares y Radiolocalización de la Luftwaffe en la 2GM   Lun 14 Sep 2015 - 21:33

Va en aleman.



„Lichtenstein”

Das Funkmessgerät „Lichtenstein- SN 2 -Gerät“ (FuG 220) diente zum Anfliegen von Zielen. Es konnten Messungen nach Entfernung, Höhen und Seitenlage durchgeführt werden, die auf zwei (später drei) Bildröhren dargestellt wurden. Es gab zwei Antennenversionen: eine Flächenantenne und eine Kanzelantenne. Die maximale Reichweite betrug 5 (später 6) Kilometer. Die Peilgenauigkeit betrug etwa 3° im Seiten- und im Höhenwinkel. Gepeilt werden konnte durch eine elektronische Schwenkung des Antennendiagramms. Ein so genannter Flimmerschalter hat im Takt von 25 Hz eine Umwegleitung in die Antennenzuleitung geschaltet und die Antennen gegenphasig gespeist. Beide Videosignale überlagerten sich zeitlich auf dem Bildschirm. Wenn das Zielzeichen groß und flimmerfrei dargestellt wurde, also das gegenphasige Signal im Minimum lag, dann war das Ziel genau in der Mitte. Die Peilgenauigkeit lag bei ±3°.

Weitere Versionen waren „Lichtenstein-B“ (FuG 202) und „Lichtenstein-C1“ (FuG 225) mit drei Bildröhren und und einer großen schweren „Hirschgeweih-Antenne“, sowie als Versuchsausführung das „Lichtenstein-S“ (FuG 213) mit einer Impulsleistung von 30 bis 40 kW bei einer Sendefrequenz von 150 MHz. Die Reichweite des „Lichtenstein-S“ betrug etwa 30 km.

Der Sichtgeräteblock mit drei Bildröhren verfügte über ein J-scope für die Entfernungsbestimmung mit einem Maßstab von 8 km und zwei A-scopes zur Anzeige von Seiten- und Höhenwinkel.

Weitere Versionen, z.B. „Lichtenstein BAUER“ FuG 214, wurden auch als nach hinten abstrahlendes Warngerät eingesetzt, um nachfolgende feindliche Jäger aufzuspüren. Dazu waren unter den Tragflächen kurze Yagi-Antennen mit 4 Elementen angebracht, rechts die Empfangsantenne, links die Sendeantenne.

Die Antennen der Funkgeräte FuG 212 und FuG 220b gaben dem deutschen Nachtjäger Bf 110 G (hier als britisches Beuteflugzeug) das charakteristische Aussehen.

Das Tastgerät (Synchronisator) erzeugte aus 900 Hz Sinusschwingung über mehrere Transformator- gekoppelte Verstärker und Begrenzer starke Impulse von etwa 1 µs Dauer. Der Sender in Gegentakt-Betrieb wurde mit diesem Impuls moduliert. Der Empfänger ist ein Überlagerungsempfänger (Superheterodyn-Schaltung) und war mit neun Röhren bestückt. Die Bandbreite betrug etwa 1,2 MHz. Die Oszillatorfrequenz konnte mit einer Servo-Schaltung nachgestimmt werden.

In der Bildröhrensteuerung befand sich ein Schwingkreis, der auf 75 kHz abgestimmt war. Während der Dauer der Auslenkung wurden sechs Schwingungen ausgeführt, die auf dem Bildschirm sechs helle Punkte als 2-km-Marken erzeugten. Der Flimmerschalter wurde durch einen Motor im Takt von 25 Hz geschaltet. Er konnte mit durch einen von Hand zu bedienenden Antennenumschalter (im Blockschaltbild nicht dargestellt) im Seitenwinkel oder im Höhenwinkel wirksam werden.


Bild 1: „Lichtenstein- B” Sichtgeräte
[Logo Telefunken]
Technische Daten (FuG 220)
Frequenzbereich: 90 MHz (3,3m)
Pulswiederholzeit: 1,1 ms
Pulswiederholfrequenz: 900 Hz
Sendezeit (τ): 1...1,25 µs
Empfangszeit:
Totzeit:
Pulsleistung: 2,5 kW
Durchschnittsleistung:
angezeigte Entfernung: 8 km
Entfernungsauflösung: 200 m
Öffnungswinkel:
Trefferzahl:
Antennenumlaufzeit:

Bild 2: Animation: Peilung mit dem „Flimmerschalter“

Bild 4: Blockschaltbild des Lichtenstein SN2- Gerätes

Autor: Christian Wolff
Diese Homepage wurde unter den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation und der
Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen Deutschland Lizenz (abgekürzt „cc-by-sa“) in der Version 3.0 veröffentlicht.
Weitere zusätzliche Lizenzierungen sind möglich, Bildlizenzen können abweichen


Volver arriba Ir abajo
Ver perfil de usuario
ariel
Administrador


Mensajes : 15008
Fecha de inscripción : 21/10/2011
Edad : 34

MensajeTema: Re: Radares y Radiolocalización de la Luftwaffe en la 2GM   Lun 14 Sep 2015 - 21:40


Der Radarschirm „A-Scope”


Je nach Art der anzuzeigenden Informationen können die Sichtgeräte eines Radargerätes unterschiedlich arbeiten. Die einfachste Darstellung ist das A-Scope, vergleichbar mit der Anzeige auf einem Oscilloscope, mit einer Amplitudenauslenkung (deflection modulation). Auf dieser Art Sichtgerät kann nur die Zielentfernung (im Ausnahmefall noch die Kennung) angezeigt werden. Der Seitenwinkel muss auf einer zusätzlichen Anzeige, welche mit der Antennendrehung gekoppelt ist, bereitgestellt werden. Das A-Scope nutzt normalerweise eine Elektronenstrahlröhre zur Anzeige. Die Auslenkung wird durch einen sägezahnförmigen Impuls an den horizontalen Ablenkplatten bewirkt. Die Länge des Impulses (also die Dauer der Auslenkung) bestimmt den Maßstab für die Entfernung (siehe interaktives Blockschaltbild).

Bild 1: Funktionsprinzip eines A-scopes zur Laufzeit– und Entfernungsmessung

Die maßtabsgerechte Darstellung wird erreicht, indem das Verhältnis der Ausbreitungsgeschwindigkeit der elektromagnetischen Welle im Raum (hier ja annähernd die Lichtgeschwindigkeit c0) zur halben horizontalen Ablenkgeschwindigkeit des Auslenkstrahles konstant ist. Die horizontale Ablenkspannung ist ein Sägezahnimpuls, dessen Anstieg möglichst linear sein soll. Wenn die Dauer der Auslenkung gleich der Dauer der maximalen Laufzeit der elektromagnetischen Welle ist, dann wird auch die maximale Reichweite auf dem A-scope angezeigt. Eine Verkürzung der Auslenkzeit bewirkt eine Veränderung des Maßstabes, das heißt hier, dass die Entfernung nur ausschnittsweise dargestellt wird.


Bild 2: Das A- Scope des russischen VHF-Radargerätes „Spoon Rest” zeigt einen Kontrollimpuls hier in 42 km Entfernung.

Beginn der Auslenkung (und somit Beginn der Zeitmessung) ist immer die steigende Flanke des Sendeimpulses. Der Sendeimpuls ist deshalb meist auch auf dem A-scope zu sehen, weil der Sende-Empfangs-Umschalter kein idealer Schalter ist und somit noch ein kleiner, wenn auch stark bedämpfter Teil der hohen Sendeenergie den hochempfindlichen Empfängereingang erreicht. Dieser Impuls kann auch für Abstimmarbeiten am Empfänger genutzt werden. Oft wird durch einen Messzusatz ein Teil dieses Impulses ausgekoppelt, zusätzlich regelbar verzögert und am Empfängereingang wieder eingespeist, um einen speziellen Kontrollimpuls zu Abstimmung in einem Entfernungsbereich zu erhalten, in welchem zum Beispiel die zeitabhängige automatische Verstärkungsregelung des Empfängers nicht mehr wirksam ist.


Bild 3: Der Versuch, asynchrone seriale digitale Datenwörter auf dem Kontrolloszilloskop zu erkennen.

Heutzutage hat das A-Scope seine Bedeutung verloren. Es wird in älteren analogen Radargeräten höchstens noch als Kontrolloszilloskop verwendet. In modernen digitalen Radargeräten ist der Betrieb eines A-Scopes sinnlos geworden, da die Zielzeichen nicht mehr als Videosignal, sondern nur noch als Datenwort existieren. Zu den digitalen Signalen gibt es keine Möglichkeit, ein Synchronsignal zu erhalten. Sie können also nur intern getriggert werden. Deshalb ist es mit einem einfachen Oszilloskop unmöglich, die Bitfolge zu analysieren. Die einzige Aussage, die getroffen werden kann ist, dass ein Signal vorhanden ist, die Treiberstufe für das digitale Signal also offensichtlich funktioniert.


Bild 4: aus digitalen Daten zurückgewandelte analoge Signale, wie sie z.B. im DPR angezeigt werden.

In Ausnamefällen kann jedoch die Radarsystemsoftware auf einem Computerbildschirm ein A-Scope aus den aktuellen Radardaten generieren. Das hat vor allem für Ausbildungszwecke Sinn oder soll eine Hilfe für den Radarmechaniker sein, der an Hand dieses Bildes die Einsatzbereitschaft des Radargerätes auf einen Blick erfassen kann.

Autor: Christian Wolff
Diese Homepage wurde unter den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation und der
Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen Deutschland Lizenz (abgekürzt „cc-by-sa“) in der Version 3.0 veröffentlicht.
Weitere zusätzliche Lizenzierungen sind möglich, Bildlizenzen können abweichen


http://www.radartutorial.eu/12.scopes/sc05.de.html


Volver arriba Ir abajo
Ver perfil de usuario
ariel
Administrador


Mensajes : 15008
Fecha de inscripción : 21/10/2011
Edad : 34

MensajeTema: Re: Radares y Radiolocalización de la Luftwaffe en la 2GM   Lun 14 Sep 2015 - 21:44

Der Radarschirm „J-Scope”

Das J-Scope ist ebenso wie das A-scope ein Sichtgerät mit Amplitudenschrift. Der Unterschied besteht in der kreisförmigen (statt linearen) Auslenkung auf dem J-Scope, welches bei gleichem Bildschirmdurchmesser eine bis zu dreifache Bildauflösung ermöglichte.


Figure 1: Unterschied der Darstellung zwischen A-scope und J-scope

Die Auslenkung beginnt oben mit dem sogenannten „Senderzacken” und verläuft im Uhrzeigersinn. Der Abstand der Echoauslenkung vom Senderzacken ist das Maß für die zu messende Entfernung, die an der eingravierten Skale der Bildröhre (Typ: LB13/40) abgelesen werden konnte.


Bild 2: J-scope aus einem Würzburg
Radar, die eingravierte Skala
bezeichnet die Entfernung in Kilometer

Seit der Entwicklung von Sichtgeräten mit Helligkeitsschrift wird diese Art Sichtgeräte nicht mehr verwendet.


Bild 3: J-scope: Anzeige von Groundclutter in einem Würzburg-Riese Radar


Bild 3: J-scope, wie es im FuG 212 verwendet wurde

Autor: Christian Wolff
Diese Homepage wurde unter den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation und der
Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen Deutschland Lizenz (abgekürzt „cc-by-sa“) in der Version 3.0 veröffentlicht.
Weitere zusätzliche Lizenzierungen sind möglich, Bildlizenzen können abweichen.

http://www.radartutorial.eu/12.scopes/sc09.de.html
Volver arriba Ir abajo
Ver perfil de usuario
Pablo



Mensajes : 1222
Fecha de inscripción : 22/10/2010
Localización : MDQ

MensajeTema: Re: Radares y Radiolocalización de la Luftwaffe en la 2GM   Mar 15 Sep 2015 - 14:42

Muy buenas estas fotos Ariel, algunas jamas las habia visto.


Son unos verdaderos "cascajos" electrónicos muy inestables muy imprecisos de corto alcance efectivo. Fueron los primeros palotes de la era radar embarcado. Esta bien, non algo había que empezar.
Del otro lado, en el pacifico los P-61 Black Widow tenia radar y alerta de radar!!

Saludos


Volver arriba Ir abajo
Ver perfil de usuario
ariel
Administrador


Mensajes : 15008
Fecha de inscripción : 21/10/2011
Edad : 34

MensajeTema: Re: Radares y Radiolocalización de la Luftwaffe en la 2GM   Miér 16 Sep 2015 - 23:19

Hola Pablo! Desconocia del RWR del Black Widow, aunque si de su SCR-720, creo que con un alcance de entre 7 y 8 millas.

Los FuG 227 y 350 eran sistemas que usaban las ondas de los radares "Monica" y "H2S" de los Bombarderos RAF para guiarse hacia ellos. Paradojicamente, el "Monica" se instalaba para cubrir la retaguardia.

Es decir RWR usados para guiarse hacia el blanco..

saludos
Volver arriba Ir abajo
Ver perfil de usuario
Contenido patrocinado




MensajeTema: Re: Radares y Radiolocalización de la Luftwaffe en la 2GM   Hoy a las 2:46

Volver arriba Ir abajo
 
Radares y Radiolocalización de la Luftwaffe en la 2GM
Ver el tema anterior Ver el tema siguiente Volver arriba 
Página 1 de 1.
 Temas similares
-
» Radares y Radiolocalización de la Luftwaffe en la 2GM
» Pintura y Camuflaje Aviones de la Luftwaffe
» Thales fabricará radares Ground Master 400 en el brasil
» FUERZA AEREA ALEMANA (LUFTWAFFE)
» Guatemala : desiste de comprar radares y Super Tucanos

Permisos de este foro:No puedes responder a temas en este foro.
Interdefensa :: - TECNOLOGIA - :: Tecnología Militar de Argentina y el Mundo-
Cambiar a: